Rufen Sie uns an! Gesundheitsapo.com telefonische Beratung

Ist Impotenz durch Antidepressiva möglich?

Lena Achen

Verfasst am: 23.09.2019 10:40

Zuletzt aktualisiert am: 23.09.2019 10:40

Lesedauer: 4 Min.

Sie haben also einen Arzt aufgesucht und mit der Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen begonnen. Sie haben noch keine Veränderungen Ihrer psychischen Gesundheit bemerkt, aber es ist Ihnen aufgefallen, dass die Erektion schwächer wurde. Warum denn? Leider gibt es eine Reihe von Medikamenten, die Erektionsstörungen verursachen können. Ein guter Teil dieser Liste besteht aus Medikamenten für die psychische Gesundheit - Antidepressiva und Anxiolytika. Hier sind die häufigsten Anxiolytika und Antidepressiva aufgelistet, die eine Erektionsstörung auslösen oder deren Symptome verschlimmern können.

1. Impotenz durch Antidepressiva selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)

Mann mit Depression im Bett
Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) sind die am häufigsten verschriebene Antidepressiva im Markt. Sie sind dafür bekannt, dass Sie eine Impotenz verursachen. Diese Wirkstoffklasse umfasst bekannte Medikamente wie Sertalin, Fluoxetin, Citalopram, Escitalopram und Paroxetin. Während eine Erektionsstörung häufiger bei einigen von diesen Medikamenten auftritt, verbergen sie alle ein Risiko der Sexualfunktionsstörungen. Zum Beispiel Paroxetin verursacht Erektionsschwierigkeiten bei rund 30% der Männer, die es anwenden, während Citalopram nur bei 6%.

2. Impotenz durch Antidepressiva Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI)

Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) wie Venlafaxin, Duloxetin und Desvenlafaxin wirken ähnlich wie SSRI. Aber während SSRI zur Behandlung einer Depression eingesetzt werden, können einige SNRI bei der Beseitigung von Nervenschmerzen eingesetzt werden. Leider können auch Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer eine Erektionsstörung auslösen. Das Risiko liegt bei 3% bis 10%.

3. Erektionsstörungen durch Benzodiazepine

Benzodiazepine sind ein technischer Begriff für Tranquilizer - Medikamente, die das Gehirn sedieren oder beruhigen. Zu dieser Wirkstoffklasse gehören die am häufigsten verschriebenen Arzneimittel wie Alprazolam (hier können Sie Xanax bestellen), Lorazepam (Ativan), Clonazepam (Rivotril) und Diazepam (Valium). Sie zeigen sich als sehr wirksam bei Panikattacken. Einige Personen nehmen diese Arzneimittel jeden Tag bei starken Panikstörungen oder Krämpfen. Alle Benzodiazepine besitzen das Potenzial für die Erzeugung oder die Verstärkung der Potenzprobleme. Bis zu 10% der Männer werden von der Impotenz durch Benzodiazepine betroffen.

4. Antipsychotika

Antipsychotika wie Aripiprazol (Abilify), Olanzapin und Quetiapin (Seroquel) werden zur Verstärkung der Wirkung von SSRI- oder SNRI-Hemmer eingesetzt, wenn diese die notwendigen Ergebnisse alleine nicht erzielen können. Im Vergleich zu SSRI-, SNRI-Hemmern oder Benzodiazepinen verursachen Antipsychotika nur 2% der Männer eine erektile Dysfunktion. Sie können jedoch die erektile Dysfuktion wegen anderen Antidepressiva verstärken.

Der Mann spricht mit der Ärztin

5. Erektionsstörungen durch trizyklische Antidepressiva (TZA)

Diese Gruppe von Psychopharmaka wird in der Regel nur zusätzlich zu den bisherigen vier Medikamentenarten eingesetzt. TZA werden immer noch zur Behandlung von Depressionen verschrieben, aber neuere Antidepressiva aus den Gruppen SSRI- und SNRI-Hemmer, die weniger Nebenwirkungen verursachen, werden derzeit bevorzugt. TZA helfen am besten, wenn Sie zusätzlich zu Angstzuständen und Depressionen chronische Schmerzen oder Migräne haben. Amitriptylin (Elavil), Imipramin (Tofranil), Doxepin (Silenor) und andere trizyklische Antidepressiva stehen im Zusammenhang mit erektiler Dysfunktion.

Wie verursachen diese Arzneimittel erektile Dysfunktion?

Es ist nicht mit Sicherheit bekannt, warum diese Medikamente die Impotenz bedingen. Viele Forscher sind der Meinung, dass die Ursache in der Wirkung auf den Spiegel von Serotonin liegt. Serotonin ist eine der vielen Substanzen in Ihrem Körper, die für die Erzeugung und Beibehaltung einer Erektion verantwortlich ist. Ist der Serotonin-Spiegel zu hoch oder zu niedrig, erscheinen die Symptome einer erektilen Dysfunktion.

Seien Sie aber vorsichtig: Es ist nicht die vollständige Liste der Medikamente, die Impotenz als eine Nebenwirkung haben. Fragen Sie Ihren Arzt, ob das verordnete Medikament, das Sie einnehmen, Erektionsschwierigkeiten auslösen kann. Zögern Sie daher nicht, Ihren behandelnden Arzt zu informieren, dass Sie Erektionsstörungen nach einem Medikament plötzlich bekommen. Verursacht Ihr Medikament eine ED, kann Ihr Arzt folgende Maßnahmen unternehmen, um das Problem zu beseitigen:

  1. Abwarten. Wenn Sie zum ersten Mal Antidepressiva oder Anxiolytika einnehmen, können ED-Symptome auftreten, die jedoch nur vorübergehend sein können. Um dies zu bestätigen, möchte Ihr Arzt möglicherweise, dass Sie einige Wochen abwarten, bis Ihr Körper die Möglichkeit hat, sich an das neue Medikament zu gewöhnen, bevor Sie Änderungen vornehmen.
  2. Das Medikament ändern. Wenn Ihre derzeitige Behandlung nicht gut genug ist, um Ihre Depression oder Angstzustände zu lindern, und es zu Erektionsstörungen kommt, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über das Ausprobieren eines anderen Medikamentes. Es gibt viele Alternativen, die seltener eine ED verursachen.
  3. Ein zusätzliches Medikament einnehmen. Wenn Ihr derzeitiges Arzneimittel bei Depressionen oder Angstzuständen gut funktioniert, werden die meisten Ärzte zögern, es zu ändern. Was können Sie also tun, wenn dadurch Impotenz verursacht wird? Das Hinzufügen von Bupropion, Buspiron oder PDE5-Hemmern (wie Viagra oder Cialis Generika) kann dazu beitragen, dass sich Ihre ED-Symptome verbessern, während Sie Ihr psychisches Gesundheitsprogramm unverändert lassen können.

Wenn es darum geht, die Impotenz als eine Nebenwirkung zu verhindern oder zu verringern, müssen Sie Ihrem Arzt unbedingt mitteilen, was passiert. Wenn Sie nichts dazu sagen, kann Ihnen Ihr Arzt nicht helfen. Ein offenes Gespräch ist der Schlüssel.

Zur Verbesserung unseres Angebotes verwenden wir Cookies.Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.Datenschutzrichtlinien