Rufen Sie uns an! Gesundheitsapo.com telefonische Beratung

Impotenz durch Rauchen

Lena Achen

Verfasst am: 25.12.2019 13:02

Zuletzt aktualisiert am: 25.12.2019 13:02

Lesedauer: 5 Min.

Wenn Sie Raucher sind und Probleme im Schlafzimmer haben, ist es wichtig zu wissen, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Rauchen und der erektilen Dysfunktion (ED) gibt. Zahlreiche Studien weisen nach, dass das Rauchen und Erektionsstörungen verbunden sind, zum größten Teil wegen der negativen Wirkungen des Rauchens auf die Gesundheit des Herzkreislaufsystems.

Die Ursachen der erektilen Dysfunktion haben wir zuvor aufgelistet und erwähnt, dass das Rauchen Erektionsprobleme sowohl bei jungen als auch bei älteren Männern verursachen kann. Somit ist das Rauchen eines der größten Risiken in jedem Alter.

impotenz-durch-rauchen

Während eine Zigarette oder eine Zigarre ab und zu keine Potenzprobleme verursacht, kann das regelmäßige Rauchen seriöse Auswirkungen auf Ihre sexuelle Gesundheit haben. In diesem Beitrag betrachten wir den Zusammenhang zwischen dem Rauchen und Erektionsstörungen sowie die besten Lösungen, wenn Sie an Erektionsstörungen durch Rauchen leiden.

Wie kommt es zur Impotenz durch Rauchen?

Das regelmäßige Rauchen von Zigaretten, Zigarren oder Pfeifentabak kann Ihre Blutgefäße schädigen und den arteriellen Blutfluss im Körper beeinträchtigen. Schuld daran ist Nikotin, eine gefäßverengende Substanz.

Dies kann Ihre sexuelle Leistungsfähigkeit ernsthaft beeinträchtigen, weil Erektionen von einer Mischung aus Signalen Ihres Gehirns und einer zuverlässigen Blutversorgung durch die Penisarterien abhängen.

Wenn Sie sich sexuell erregt fühlen, sendet Ihr Gehirn ein Signal an die Nerven im Penis. Dies löst die Erweiterung der Arterien aus und erhöht den Blutfluss zu den Schwellkörpern - dem schwammigen Gewebe des Penis, das sich mit Blut füllt und zu einer Erektion führt.

Eine verminderte Durchblutung wegen Rauchen oder anderen ungesunden Gewohnheiten kann das Erreichen einer Erektion erheblich erschweren und zu einer schwachen Erektion oder gar keiner körperlichen Reaktion auf sexuelle Erregung führen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass der Schweregrad der erektilen Dysfunktion bei Rauchern damit zusammenhängt, wie und wie oft man raucht. Der Rauchstopp scheint dazu beizutragen, Symptome der erektilen Dysfunktion zu reduzieren und sogar zu beseitigen.

In einer Studie aus dem Jahr 2004 wurden Raucher und ehemalige Raucher mit erektiler Dysfunktion über einen Zeitraum von einem Jahr überwacht. Bei den ehemaligen Rauchern war eine messbare Reduzierung der Symptome der erektilen Dysfunktion zu verzeichnen. Bei rund 25% verbesserte sich die Erektionsfähigkeit. Die Raucher sahen dagegen keine Besserung. Alle, die zu Beginn der Studie eine Erektionsstörung hatten, hatten sie auch am Ende. Tatsächlich hatten 6,8% der Raucher, die an der Studie teilnahmen, eine Verschlechterung ihrer Symptome der erektilen Dysfunktion im Vergleich zu nur 2,5% der Nichtraucher.

impotenz-durch-rauchen_second

Andere Studien zeigen ähnliche Ergebnisse. Eine Überprüfung der Studien zur erektilen Dysfunktion ergab, dass Männer, die rauchen, unabhängig von ihrem Alter ein höheres Risiko für die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion haben als Nichtraucher.

Des Weiteren steht das Rauchen mit Spermaschäden und anderen Fruchtbarkeitsproblemen im Zusammenhang. Es ist klar, dass Zigaretten der sexuellen und reproduktiven Gesundheit wirklich nicht gut tun.

Tipps und Behandlungsoptionen für Raucher mit Erektionsstörungen

Wenn Sie eine Impotenz durch Rauchen haben, wäre es die beste Entscheidung, auch wenn es am Anfang schwerfällt, mit dem Rauchen aufzuhören. Studiendaten zeigen, dass Männer nach dem Rauchstopp häufig Verbesserungen ihrer sexuellen Leistungsfähigkeit und eine Verringerung der Symptome der erektilen Dysfunktion feststellen können.

Da ein großer Teil der Fälle der erektilen Dysfunktion auf Nikotin zurückzuführen ist, kann ein Wechsel zu einem Nikotinpflaster die ED möglicherweise nicht vollständig verhindern. In einer Studie aus dem Jahr 2008 wurde sogar ein Zusammenhang zwischen isoliertem Nikotin (in Form von Kaugummi) und erektiler Dysfunktion festgestellt.

Bei manchen Rauchern kann eine allmähliche Reduzierung der gerauchten Zigaretten ausreichen, um die Erektionsqualität und die sexuelle Leistungsfähigkeit spürbar zu verbessern.

In einigen Fällen reicht nur die Raucherentwöhnung möglicherweise nicht aus, um die Funktion, eine Erektion zu erlangen, vollständig wiederherzustellen. In diesem Fall können Medikamente gegen erektile Dysfunktion wie Sildenafil (Handelspräparate Kamagra Oral Jelly, Zenegra, Viagra, Silagra), Vardenafil (Levitra, Vardegin, Valif), Tadalafil (Tadacip 20, Cialis, Tadalis, Cialis Professional) und Avanafil (Avana, Stendra, Spedra) wirksame Behandlungen sein, die Ihnen dabei helfen, eine Erektion aufrechtzuerhalten und Ihr Sexualleben zu verbessern.

Da das Rauchen jedoch eng mit Herzerkrankungen, Bluthochdruck und anderen Herzkreislauferkrankungen zusammenhängt, bei denen die Einnahme von Potenzmitteln für die Gesundheit bedrohlich sein kann, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie über die Anwendung solcher Medikamente nachdenken.


Einzelnachweise

  1. Pourmand G, Alidaee MR, Rasuli S, Maleki A, Mehrsai A. Do cigarette smokers with erectile dysfunction benefit from stopping?: a prospective study. BJU Int. 2004 Dec;94(9):1310-3.
  2. J.R. Kovac, C. Labbate, R. Ramasamy, D. Tang, and L.I. Lipshultz. Effects of cigarette smoking on erectile dysfunction. Andrologia. 2015 Dec; 47(10): 1087–1092.
  3. Mariana Pereira Antoniassi, Paula Intasqui, Mariana Camargo et al. Analysis of the functional aspects and seminal plasma proteomic profile of sperm from smokers. First published: 21 May 2016. Abrufbar unter https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/bju.13539
  4. Christopher B. Harte, Cindy M. Meston. Acute Effects of Nicotine on Physiological and Subjective Sexual Arousal in Nonsmoking Men: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial. J Sex Med. 2008 Jan; 5(1): 110–121.
  5. Black CE, Huang N, Neligan PC, Levine RH, Lipa JE, Lintlop S, Forrest CR, Pang CY. Effect of nicotine on vasoconstrictor and vasodilator responses in human skin vasculature. Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol. 2001 Oct;281(4):R1097-104.

Zur Verbesserung unseres Angebotes verwenden wir Cookies.Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.Datenschutzrichtlinien