Rufen Sie uns an! Gesundheitsapo.com telefonische Beratung

In welchem Alter werden Männer impotent?

Lena Achen

Verfasst am: 10.09.2019 09:39

Zuletzt aktualisiert am: 10.09.2019 09:39

Es scheint vernünftig zu sein, einen Zusammenhang zwischen erektiler Dysfunktion und dem Alter eines Mannes zu finden. Und die Forschung bestätigt dies: Mit zunehmendem Alter tritt eine Reihe von Symptomen einer Sexualfunktionsstörung bei einem Mann mit größerer Wahrscheinlichkeit auf. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat gezeigt, dass diese Symptome bei Männern über 70 häufiger entstehen als bei Männern unter 60. Die Studie ergab jedoch kein genaues Alter, ab dem die Impotenz unvermeidbar ist.

Unsere Apotheke empfiehlt

Hinweis: Sofern Probleme bei der Behandlung auftreten, kontaktieren Sie bitte Ihren Arzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Alles kann aber mit dem Alter nicht erklärt werden. In der Tat können die primären Risikofaktoren einer Erektionsstörung bei den meisten Männern unabhängig vom Alter kontrolliert oder vermieden werden: Wenn Sie sich gesund und ausgewogen ernähren und genug Sport machen, dann können Sie Ihre Chancen auf die Entwicklung einer erektilen Dysfunktion verringern. Es ist aber so, dass viele Männer mit dem Alter an Gewicht zunehmen, deswegen sind Potenzprobleme für viele alternde Männer nicht ausgeschlossen.

gesundheitsapo_blog

Leiden Sie an einer ED?

Wenn Sie Erektionsschwierigkeiten haben, dann müssen Sie auch wissen, dass sie in den meisten Fällen heilbar sind. Je nach der Ursache Ihrer Symptome kann der Arzt Ihnen Behandlungen empfehlen, die sich gegen andere Gesundheitsprobleme richten, wie Zum Beispiel Bluthochdruck, Diabetes oder ein hoher Cholesterinspiegel. Der Arzt kann auch spezielle Medikamente zur ED-Behandlung wie Viagra, Cialis oder Levitra verordnen. Diese Medikamente können sich immer mehr Männer leisten, weil sie alle schon generisch geworden sind. Außerdem sind manche davon in einigen europäischen Ländern in bestimmten Dosierungen rezeptfrei erhältlich.

Sexuelle Funktionsstörung vs. erektile Dysfunktion

Die Entstehung einer Erektion ist ein komplizierter Vorgang, an dem körperliche und seelische Prozesse beteiligt sind.

Die erektile Dysfunktion (auch Impotenz, Potenzstörung oder Erektionsstörung) wird als eine regelmäßige Schwierigkeit, eine Erektion für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr zu bekommen und/ oder beizubehalten, verstanden. Der Begriff sexuelle Funktionsstörung, wenn es um Männer geht, ist breiter als der Begriff ED. Die sexuelle Funktionsstörung umfasst viele Probleme, die einen erfolgreichen Geschlechtsakt beeinträchtigen. Eines davon ist die erektile Dysfunktion. Aber es handelt sich hier auch um die Lust des Mannes auf Sex im Allgemeinen und die Qualität seiner Erektionen.

Forscher haben die erektile Dysfunktion und die sexuelle Funktionsstörung ganz ausführlich untersucht, inkl. Ursachen für diese Probleme, der Häufigkeit und den Behandlungsoptionen. In einer solchen Studien befragten die Forscher rund 32 Tsd. männliche Gesundheitsexperten aus den USA im Alter von 53 bis zu 90 Jahren, um zu verstehen, wie das Alter und andere Faktoren die erektile Dysfunktion unter den Männern bewirken. Männer mit Prostatakrebs haben an dieser Studie nicht teilgenommen. Unten besprechen wir von Gesundheitsapo die Details dieser Studie.

Ab wann werden Männer impotent?

Es gibt kein konkretes Alter, in dem der Penis nicht mehr funktioniert und die Erektionen nicht mehr stattfinden. Auch wenn die erektile Dysfunkion ein häufiges Problem ist, leidet nicht jeder Mann daran.

Davon abgesehen bewertete die Mehrheit (64%) der Männer im Alter von 80 bis 90 Jahren in der oben erwähnten Studie ihre Fähigkeit, sexuell zu aktiv zu sein, als „unbefriedigend“ (15%) oder „sehr unbefriedigend“ (49%). Nur 10% der Männer über 80 bewerteten ihre Fähigkeit zum Sex mit „gut“ (8%) oder „sehr gut“ (2%).

Andererseits kippen die Prozentzahlen, wenn Sie Statistiken für jüngere Männer betrachten. In der Studie bewertete die überwiegende Mehrheit der Befragten (74%) im Alter von 53 bis 59 Jahren ihre sexuelle Funktionsfähigkeit mit „gut“ (30%) oder „sehr gut“ (44%).

Es sieht so aus, dass die Fähigkeit, sexuell aktiv zu sein, im Alter zwischen 60 und 80 Jahren immer mehr nachlässt.

Zusätzlich zu diesen Ergebnissen wurde die Lust auf Sex bei alternden Männern in dieser Studie untersucht. Die Gruppe von Männern im Alter von 53-59 Jahren bewerteten ihre Lust auf Sex als gut. 70 Porzent dieser Männer behaupteten, ihre Lust sei "sehr gut" (34%) oder gut (36%), während nur 25 Prozent der Männer im Alter von 80-90 Jahren sagten, ihre Lust sei gut oder sehr gut.

Anders gesagt, lässt die Fähigkeit eines Mannes, sexuell aktiv zu sein, mit dem Alter nach, das betrifft auch seine Lust auf Sex in erster Linie.

Es muss noch bestimmt werden, was die Ursache und was die Folge ist. Hier spielen wahrscheinlich noch viele andere Faktoren eine Rolle.

Eindeutig zu sagen ist es leider nicht möglich, in welchem Alter Männer impotent werden (oder ob überhaupt impotent werden). Die oben erwähnte Studie gibt uns einen Einblick, wann die ED in der Allgemeinbevölkerung häufiger auftreten könnte.

Laut der Studie stieg der Prozentzahl der Männer, die nach ihrem 50. Lebensjahr erstmals Erektionsschwierigkeiten hatten, stark an - 26% bei Männern im Alter von 50-59 Jahren und 40% bei Männern im Alter von 60-69 Jahren, die keine anderen Risikofaktoren für ED hatten (chronische Krankheiten oder Medikamente, von denen bekannt ist, dass sie ED verursachen), bekamen mit größerer Wahrscheinlichkeit eine Erektionsstörung im Alter zwischen 65 und 79 Jahren als zu jedem anderen Zeitpunkt ihres Lebens zuvor.

gesundheitsapo_blog_second

Ursachen der Impotenz bei Männen im mittleren Alter

Viele Dinge können dazu beitragen, dass ein Mann unabhängig vom Alter Erektionsschwierigkeiten bekommt. Das sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder hohe Cholseterinwerte. Potenzstörungen können auch im Zusammenhang mit der Lebensweise und den Gewohnheiten stehen. Insbesondere übergewichtige Männer haben ein hohes Risiko einer ED. Der Alkoholkonsum und das Rauchen sind ebenfalls mit Erektionsstörungen verbunden. In der Studie oben hatten Männer, die den Alkohol mäßig konsumierten und nicht rauchten, seltener Erektionsschwierigkeiten im Vergleich mit den Männern, die zu viel Alkohol tranken und regelmäßig rauchten. Schließlich können verschiedene Medikamente eine Potenzstörung verursachen, z. B. bestimmte Antidepressiva, Opioide und sogar manche blutdrucksenkende Medikamente.

Impotenz und Alter: Beachten Sie bitte

Obwohl es kein bestimmtes Alter gibt, indem die erektile Dysfunktion beginnt, haben Forscher festgestellt, dass das Alter keine Rolle spielt, es gibt einfache Dinge, die die sexuelle Funktion verbessern und den Erektionsstörungen vorbeugen.

Zum Beispiel, männliche Gesundheitsexperten in der Studie oben, die Sport machten, hatten eine Potenzstörung seltener.

Insbesondere häufiges Training (d. h. 3 Stunden pro Woche laufen oder 5 Stunden pro Woche Tennis spielen) war mit einem um etwa ein Drittel geringeren Risiko für ED verbunden im Vergleich mit den Männern, die weniger als 2,7 Stunden Sport wöchentlich hatten. Tatsächlich ergab eine kürzlich im Journal of Sexual Medicine veröffentlichte Forschungsstudie, dass wöchentliches kardiovaskuläres Training die sexuelle Funktion sowohl bei Männern als auch bei Frauen verbesserte.

Sie können sich mehr über die Ursachen der erektilen Dysfunktion und die Behandlung in unserem Blog informieren. Vergessen Sie nicht, sich von Ihrem Arzt beraten zu lassen, denn nur er kann eine Ihrem Alter und dem Gesundheitszustand passende Behandlung empfehlen.


Einzelnachweise

  1. Constance G. Bacon, ScD; Murray A. Mittleman, MD, ScD; Ichiro Kawachi, MD, PhD; Edward Giovannucci, MD, ScD; Dale B. Glasser, PhD; Eric B. Rimm, ScD. Sexual Function in Men Older Than 50 Years of Age: Results from the Health Professionals Follow-up Study. Veröfentlicht am 5. August 2003. Abrufbar unter URL: https://annals.org/aim/fullarticle/716599/sexual-function-men-older-than-50-years-age-results-from
  2. Fergus KB, Gaither TW, Baradaran N, Glidden DV, Cohen AJ, Breyer BN. Exercise Improves Self-Reported Sexual Function Among Physically Active Adults. Journal of Sexual Medicine. 2019 Aug;16(8):1236-1245.

Zur Verbesserung unseres Angebotes verwenden wir Cookies.Durch die Nutzung erklären Sie sich damit einverstanden.Datenschutzrichtlinien